Gedanken zum Vers des Tages

Es gibt Zeiten im geistlichen Leben eines jeden von uns, wo die Herausforderungen den eigenen Resourcen und Stärken übersteigen. Serubabbel erlebte einer solche Herausforderung. Gott sandte einen Propheten um ihn – und auch uns durch ihn – daran zu erinnern, dass unsere größten Errungenschaften nicht aus eigener Kraft noch Stärke gewonnen werden. Nein, diese größten Siege - jene Siege, die in der großen Heilsgeschichte Gottes eingebettet sind, geschehen nur wenn wir der Stärke Gottes, die größer ist als unsere Schwachheit und Gottes Macht, die größer ist als unser Mangel vertrauen. Die echte Frage, die jeder von uns beantworten muss ist sehr einfach: im persönlichen Leben sowie beim Dienst im Reich Gottes, wem und was vertrauen wir und was ist die Quelle unserer Zuversicht? Setzen wir unser Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, das Können, die Einsichten und die Stärken --- oder in die von Gott?

Mein Gebet

Bitte verzeih mir, lieber Vater, allmächtiger HERR, dass ich meiner eigenen Kraft zu sehr vertraue. Vergib mir, Gott, dass ich mich von den Widerständen, Herausforderungen und Möglichkeiten erdrücken lasse bzw. Angst bekomme. Mögest du durch die großen Geschichten der Treue und Siege im Alten Testament mich zum Vertrauen in deiner Macht, die in mir und in deiner Gemeinde durch deinen Heiligen Geist wirksam ist, anregen. Im Namen Jesu bete ich. Amen.

Die Gedanken zum Vers des Tages und die Gebete werden von Phil Ware verfasst. Fragen und Kommentare senden Sie bitte an [email protected].

Kommentare

Important Announcement! Soon posting comments below will be done using Disqus (not facebook). — Learn More About This Change