Gedanken zum Vers des Tages

Wenn wir zu der Zeit gelebt hätten, in der Jesus in der Schreinerei in Nazareth gearbeitet hat oder am See Genezareth nahe Kafarnaum entlang ging, hätten wir sagen können, “da geht Gott”. Und wir hätten Recht gehabt. Die erstaunliche Realität war aber, dass Jesus Gott unter uns war. Matthäus nennt ihn Immanuel, was “Gott ist mit uns” bedeutet. Im Kolosserbrief, Kapital 1, benutzt Paulus jede mögliche Superlative, um die Überlegenheit Jesu über alle Dinge und jeden einzelnen Menschen zu beschreiben. Er ist ein Gott mit menschlichem Gesicht. Er ist der Herrscher, der über allem steht und die ganze Schöpfung regiert. Er ist auch unser Heiland und unser Sühneopfer.

Mein Gebet

Allmächtiger Gott, ich kann nicht fassen, dass du uns so geliebt hast. Wir haben dich abgelehnt, verschmäht, ignoriert, über dich gelästert und versucht, dich an den Randbereich unseres Lebens zu drängen. Dennoch bist du immer wieder da, um unsere Rufe zu hören und uns vor uns selbst zu retten. Verzeih mir, Vater, dass ich dich nicht noch mehr verehre. Vergib mir, dass ich die Großartigkeit Jesu und die äußere Demut nicht erkannt habe, die notwendig war, um sich für mich hinzugeben. Darum danke ich dir, Vater! Danke, dass du geduldig, aufopfernd und langmütig bist. Ich danke dir im Namen Jesu. Amen.

Die Gedanken zum Vers des Tages und die Gebete werden von Phil Ware verfasst. Fragen und Kommentare senden Sie bitte an phil@verseoftheday.com.

Verse of the Day Wall Art

Kommentare